Mit der Natur seit 1628.

 

Natur-Rundwanderweg über den Hof Eggers in der Ohe

01 Der Wanderweg beginnt direkt auf dem Hof
02 … und führt vorbei am Hofladencafé.
03 Die „Kuhweide“ trug während der letzten zwei Jahre Kleegras und wurde von den Rindern beweidet. Im Frühjahr 2012 erfolgten Umbruch und Hafereinsaat. Der Hafer hat durch diese Fruchtfolge genügend Stickstoff, um gut zu gedeihen. Darüber hinaus waren der Rinderdung und der anhaltende Regen im Frühjahr für das Wachstum des Hafers förderlich.
04 Der Entwässerungsgraben wird nur teilweise gemäht und gereinigt, so dass sich durch diese schonende Behandlung Wildpflanzen und Tiere ansiedeln und behaupten können.
05 Auf den „10 Stücken“ beweiden jetzt die Rinder das Kleegras. Die Rinder sind Hybride unterschiedlicher Rassen mit Anteilen von Charolais, Limousin und Galloway.
06 Am Rande des Kornfeldes labt sich ein Reh an den Wildkräutern.
07 Häufig zeigen sich Feldhasen
08 … oder auf dem „Mühlenhagen“ sucht einer der Störche im Klee-Gras nach Nahrung.
09 Am Erlenbruchwald weist eine Informationstafel auf die Geschichte und Geologie des Altarms Gose Elbe hin.
10 Duft der Holunderblüten begleitet die Wanderer.
11 Der Weg führt an der Riepenburger Mühle vorbei.
12 Der Auenwald am Kirchwerder Mühlendamm: hier wurde früher Erde für den Deichbau entnommen und danach überlies man das Gebiet sich selbst. Heute ist es Naturschutzgebiet und beherbergt eine Vielzahl von Vögeln, darunter auch den Kolkraben.
13 Am Kirchwerder Mühlendamm zweigt der Rundweg links ab und über den Kirchwerder Marschbahndamm erreicht man die Deichvogt-Peters-Straße.
14 Über diesen Feldweg, vorbei am Rande des Pappelwäldchens geht es bis zum Gatter. Der Weg führt jetzt furch die halboffene Weidelandschaft.
15 Über diesen Feldweg geht es wieder zurück auf den Hof Eggers in der Ohe.
16 Hier weiden auch Gänse für den Weihnachtsbraten.

Fotos und Text von Ute Meede